Arriving on a Saturday will increase the number of available properties

Anglerhäuser in Norwegen Binnenland

Seit Jahrzehnten wird Norwegen vor allem mit dem Meeresangeln in Verbindung gebracht. Im Süßwasserbereich hat lediglich das Lachsfischen eine lange Tradition. Ein Glücksfall für jeden Raubfisch-Spezi. Die Bestände von Hecht, Zander, Barsch und Co. konnten sich ungestört in aller Ruhe entwickeln. Heute finden wir in dem Land der Fjorde die besten Raubfischbestände in ganz Europa vor.

Von den Seenketten im Südosten zu den Lachs- und Saiblingsflüssen an der Westküste, von der Mandalselva bis hoch zu den Saiblingen am Polarkreis: Norwegens Binnenland bietet unendlich viele Möglichkeiten! Neben dem Lachsfischen hat in den letzten Jahren vor allem das Hechtfischen einen wahren Boom erlebt. Die Seen, Flüsse und Binnenfjorde bieten ein Raubfischangeln vom Feinsten. Aus ganz Europa reisen inzwischen ambitionierte Sportfischer nach Norwegen, um den Fisch des Lebens zu fangen. Aber auch die Seen und Flüsse im Norden beherbergen echte Überraschungen. Besonders Salmonidenfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Lizenzen sind überall erschwinglich und problemlos vor Ort zu bekommen. Und natürlich ist in Norwegen auch das Eisfischen sehr beliebt.

  • Äsche: Juni bis Oktober
  • Bachforelle: März bis Oktober
  • Regenbogenforelle: ganzjährig
  • Meerforelle: März bis Oktober
  • Lachs: März bis Oktober
  • Hecht: Mai bis Februar
  • Zander: Juni bis April
  • Barsch: Frühjahr, Herbst, Winter
  • Friedfischarten: Frühjahr bis Winter
  • Aal: ganzjährig geschont