Aktivitäten und Attraktionen auf den griechischen Inseln

Die griechischen Inseln sind natürlich aufgrund ihrer Strände und Buchten häufiges Urlaubsziel. Aber es gibt auch etwas ab vom Strand vieles zu entdecken und erleben. Eine erste Auswahl der besten Attraktionen haben wir Ihnen hier schon einmal zusammen gestellt, damit Sie Ihren Urlaub in Griechenland so abwechslungsreich und interessant wie möglich gestalten können. In den entsprechenden Unterregionen erfahren Sie noch weiteres über die Sehenswürdigkeiten der einzelnen Inseln.

Urlaub griechische Inseln

Löwenterasse Delos

Das Apolloheiligtum befindet sich auf der gerade mal 3,5 km² großen Insel Delos. Die Reste einer monumentalen Toranlage, mehreren Apollon-Tempeln und dem Haus der Naxier sind erhalten und absolut sehenswert. Auf der sogenannten Löwenterasse stehen noch fünf der urspünflich neun Löwen aus Marmor - ein beeindruckernder Anblick.

Alt-Pýli (Paléa Pýli) auf Kos

Am nördlichen Ende des Inselgebirges liegen die Ruinen des verlassenen Dorfes Alt-Pýl. Es lag geschützt auf einer recht weiten Fläche oberhalb des Meeres, von wo es allerdings nicht zu sehen war. Die ersten Bauten, eine byzantinische Burg und eine Kirche stammen aus dem 11. Jahrhundert. Vier Kirchen sind noch zu besichtigen.

Achíllion auf Korfu

Erbaut durch die österreichische Kaiserin Elisabeth, auch bekannt unter dem Namen Sisi, thront das kleine Schlösschen noch heute über der Ostküste Korfus. Umgeben von einem herrlichen Park mit zahlreichen Skulpturen, zieht es noch heute viele Besucher an. Die Kaiserin nutzte das Schloss als Urlaubsdomizil. Nach ihrem Tod kaufte der deutsche Kaiser Wilhelm das Anwesen und verbrachte regelmäßig das Osterfest dort oben. Das Schloss ist für Besucher ganzjährig geöffnet.

Archäologisches Museum Korfu

Im archäologischen Museum auf Korfu sind hauptsachlich Funde der antiken Stadt Kérkyra ausgestellt, u. a. die Überreste von zwei Tempelgiebeln, die deutlich die Entwicklung der griechischen Kunst zeigen. Aber auch andere historische Stücke sind zu sehen. Das Museum ist ganzjährig geöffnet (montags Ruhetag).

Angelókastro auf Korfu

Die Engelsburg wie sie übersetzt heißt, hat den Bewohnern im Norden Korfus schon oft das Leben gerettet. Unweit von Lákones findet man hoch über der Küste auf einem steil abfallenden Felsen die Überreste dieser Festungsanlage. Man kann die Burg zu Fuß erreichen und wird mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt

Byzantinisches Museum auf Korfu

Das byzantinische Museum ist in der Kirche Panagía Antivuniótissa untergebracht und zeigt mehr als hundert wertvolle Ikonen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert. Die Ikonen stammen aus unterschiedlichen Kirchen der Insel und jede erzählt eine ganz eigene Geschichte. Das Museum ist ganzjährig geöffnet (montags Ruhetag).

Archäologisches Museum auf Kreta

Das Museum, dass sich in einem ehemaligen, türkischen Gefängnis befindet, zeigt Exponate aus den unterschiedlichsten Epochen. Fundstücke, die urspünglich aus Ägypten stammen sind ebenso zu sehen wie eine römische Bronzefigur. Viele der Ausstellungsstücke sind bei Ausgrabungen gefunden worden. Das Museum ist ganzjährig (außer montgs) geöffnet.

Knossós / Kreta

Kein anderer Palast aus der minoischen Zeit erzählt uns wohl mehr als der Palast von Knossós. Zu verdanken sind diese Erkenntnisse wohl hauptsächlich dem Archäologen Sir Arthur Evans, der hier mehr als vierzig Jahre geforscht hat. Der Komplex existierte aller Wahrscheinlichkeit nach in der Zeit zwischen 2000 und 1450 v. Chr.. Insgesamt gab es ca. 1.400 Räume, zentraler Platz war der ca. 50 x 30 m große Zentralhof. An die 10.000 Menschen lebten in Knossós. Dieses Anlage ist in Ihrem Urlaub auf Kreta auf alle Fälle einen Besuch wert. Sie ist ganzjährig geöffnet.

Sehenswürdigkeit Kreta

Die Samariá-Schlucht auf Kreta

Angeblich ist es die längste Schlucht in Europa. Ungefähr 18 Kilometer zieht sie sich durch die Weißen Berge und ist somit Bestandteil des gleichnamigen Nationalparks. Von Ende Mai bis Oktober kann man in die Schlucht hineinwandern, die übrige Zeit ist sie aufgrund möglicher Steinschläge gesperrt. Die Route ist ein Erlebnis und bietet winderschöne Ausblicke.

Kloster Arkádi auf Kreta

Das Kloster Arkádi beherbergt heute ein Museum, das die Geschichte seiner Bewohner erzählt, die einst gegen die osmanische Herrschaft rebellierten. Es gilt daher als Nationalheiligtum der Insel. Man hat auch die einstige Klosterkirche wieder restauriert, die auch zu besichtigen ist. Das Kloster ist täglich geöffnet.

Volkstanztheater Nélli Dimóglou auf Rhodos

Im Volkstanztheater werden klassische griechische Volkstänze in Original-Trachten dargeboten und auch griechische Volkslieder gesungen. Auf alle Fälle ein sehr guter Ort, um einmal griechische Traditionen und Kultur kennen zu lernen. Kleingruppen haben sogar die Möglichkeit, an Workshops teilzunehmen. Das Theater hat von Juni bis Oktober geöffnet.

Die Ritterstraße auf Rhodos

Vom Ordenshospital der Johanniterritter bis zum Großmeisterpalast verläuft die aus dem Spätmittelalter stammende Odós Ippotón, die Ritterstraße. Gesäumt ist die Straße von den unterschiedlichen Häusern der Zungen des Ordens, jeweils mit den entsprechenden Wappen verziert. Die Innenräume sind leider nciht zu besichtigen, aber schon die gut erhaltene Wohnstraße zu begehen, hat etwas für sich.

Marienkirche auf Rhodos

Mitten in Líndos liegt diese aus dem 15. Jahrhundert stammende Kirche. In ihr kann man mehr als achtzig Fresken bewundern, die jede für sich eine Geschichte erzählen. Sie wurden Ende des 18. Jahrhunderts geschaffen. Von der Akropolis aus hat man einen schönen Blick auf die Kirche.

Akropolis von Líndos auf Rhodos

Der Aufstieg zu diesem Burgberg ist etwas beschwerlich, aber er lohnt sich allemal. Die antiken Bauten sind erst Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckt worden. Bereits vom ersten Plateu des Berges offenbart sich einem ein zauberhafter Blick hinunter zum Strand. Aber es zeigen sich auch schon hier die ersten antiken Reste, beispielsweise mehrere Säulenbasen, deren Statuen allerdings durch den römischen Admiral Cassius nach Rom geschafft worden sind.

Die Johanniterfestung befindet sich weiter oben am Berg und ihr betreten kommt einer Zeitreise in die Antike gleich: Säulen, Altäre und Mauern lassen einen die Gegenwart vergessen. Die Überreste des Athenetempels befinden sich noch weiter oben am Berg, sie stammen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.. Von hier hat man eine atemberaubende Aussicht.

Sehenswürdigkeit Rhodos

Versteinerte Bäume auf Lesbos

Im Westen von Lesbos, in einem heute baumlosen Gebiet, stehen diese 20 Mio. Jahre alten, versteinerten Baumstämme. Der höchste von ihnen ist fast 4.5 Meter hoch. Diese einmailge Sehenswürdigkeit befindet sich im Naturschutzpark Apolithoméno Dásos-Petrified Forest.

Níssiros

Hierbei handelt es sich um einen Vulkan mit einem 3,5 Kilometer langen und 1,5 Kilometer breiten Krater. Es steigt immer noch Schwefeldampf auf und an manchen Stellern blubbert es gefährlich. Der Vulkan ist aber schon lange nicht mehr aktiv und man kann sogar über eine Straße bis zum Kratergrund hinabwandern. Oben am Krater liegen die beiden Dörfer Emboriós und Nikiá.