Aktivitäten und Attraktionen am Plattensee

Der Plattensee bietet eine Fülle an Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Neben dem breiten Sportangebot gibt es viele alte Städte, die mit ihrer Architektur und ihrem Kulturprogramm die Besucher locken. Naturschutzgebiete und Nationalparks verzaubern durch bizarre Landschaften und eine artenreiche Flora und Fauna. Die zahlreichen Thermalbäder laden zum Entspannen und Wohlfühlen ein. Im folgenden haben wir eine Auswahl an Attraktionen für Sie zusammen gestellt, damit Sie Ihren Urlaub so abwechslungsreich und interessant wie möglich gestalten können. Nun haben Sie die Qual der Wahl.

 

Keszthely

Am westlichen Ufer des Plattensees liegt die größte und älteste Stadt des Balatongebietes. Bereits zu Zeiten der Römer galt der Ort als bedeutendes Handelszentrum. Zeugen dieser Zeit sind die Überreste der Stadt Valcum, die in Fenékpuszta zu sehen sind.

Sehenswert ist auch die Franziskanerkirche aus dem 14. Jahrhundert, die original gotische Fresken und Rosettenfenster zeigt.

Das Schloss Festetics ist das drittgrößte in Ungarn. Beeindruckend sind sein Barockturm, die Helikon-Bibliothek und der Spiegelmusiksaal, in dem im Sommer regelmäßig Konzerte gegeben werden. Das Helikon Schlossmuseum informiert über die Geschichte des Schlosses und der englische Garten, der unter Naturschutz steht, verzaubert die Besucher.

Das Balaton-Museum informiert über die Entstehung und die Geschichte des Plattensees mit seiner Flora und Fauna und der Schifffahrt und es zeigt bis zu 7.000 Jahre alte archäologische Funde.

Weitere interessante Museen sind das Marzipanmuseum, das Puppenmuseum und das Panoptikum.

Ein ganz besonderes Highlight ist das Inselbad, das im Jahre 1892 in den See hineingebaut wurde.

Der Safaripark gehört zu dem vom Afrikaforscher Endre Nagy gegründeten Museum in Balatonederics. Hier laufen Büffel, Zebras und Kamele frei am Balatonufer herum.

 

Die Weinregion

Das Traditionsweingut Badacsony am westlichen Nordufer des Plattensees ist unter anderem bekannt für seinen Welschriesling. Die Mischung aus dem aus verwittertem Vulkangestein bestehenden Boden, dem besonderen Klima und der sogenannten Sekundarstrahlung, Sonnenstrahlen, die vom Balaton reflektiert werden, ist das Geheimnis dieses wunderbaren Tropfens.

Ein weiteres herausragendes Weinanbaugebiet liegt am östlichen Nordufer des Sees: Balatonfüred-Csopak. Auch hier verwöhnt das submediterrane Klima die Trauben, durch den eher kalkhaltigen Boden sind die Weine aber etwas leichter. Bekannte Rebsorten sind der Rheinische Riesling, der Olaszrizling und der Chardonnay. Aber auch rote Trauben gibt es hier.

Auch am Südufer wird schon seit Jahrhunderten Wein angebaut. Der sandige Lössboden auf dieser Seite bringt wieder ein ganz anderes Bukett bei den Weinen hervor.

Lernen Sie die feinen Unterschiede der Balaton-Weine kennen, indem Sie sich die verschiedenen Weingüter ansehen und eine Weinprobe machen. Für Weinfreunde ein echtes Muss!

 

Balatonfüred

Dies ist der Ort, wo alles begann. Hier hat die Badekultur des Balatons ihren Ursprung, bereits im 17. Jahrhundert kamen die ersten Gäste hierher, damals noch, um die Vorzüge der kohlensäurehaltigen Quellen zu nutzen. Im 19. Jahrhunert stand hier dann das erste hölzerne Badehäuschen und das erste Dampfschiff lief vom Stapel. Ebenso stammen die ersten Segelyachten von hier und auch das erste Theater der Region wurde in Balatonfüred eröffnet. Heute zählen die Rundkirche Kerektemplon und die Villa des ungarischen Literaten Mór Jókai zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt am nordöstlichen Ufer.

 

Die Kurstadt Balatonföldvár

Diese Ortschaft liegt am südöstlichen Seeufer des Plattensees und besticht durch ihre wunderschönen Parkanlagen, die beeindruckenden Promenaden und Straßenzüge und den bezaubernden Hafen. Bei gutem Wetter kann man vom hiesigen Ufer bis zu 200 Kilometer weit blicken. Großen Einfluss auf die Entwicklung dieser Stadt nahmen die Adelsfamilie Széchenyi und der Stadtplaner István Spur.

 

Das musikalische Siófok

In diesem Urlaubszentrum am südöstlichen Ufer des Sees spielt die Musik eine tragende Rolle. Und dabei ist für jeden Geschmack etwas dabei. Angefangen bei den sommerlichen Operettenveranstaltungen zu Ehren des Komponisten Imre Kálmán, über die Orgelkonzerte in der katholischen Pfarrkirche bis hin zu den zahlreichen Diskotheken, die im Sommer der Treffpunkt der Jugend sind. Wer etwas Ruhe in der Natur sucht, wird im nahegelegenen Naturschutzgebiet Törek fündig.

 

Szántódpuszta

Hier am Südufer des Balatons gibt es viel zu sehen. Ein Freilichtmuseum zeigt den Alltag der Dorfbewohner, wie er früher hier zuging. Zu dem Komplex gehören 30 Gebäude, darunter eine Meierei, eine Schmiede, Scheunen und Ställe, das Verwalterhaus und eine der typischen Csárdas. Gemäldeausstellungen runden das Angebot ab. Auch ein angesehenes Gestüt gibt es hier, das in den Sommermonaten immer wieder Vorführungen zeigt. Informativ ist ebenfalls das Aquarium, das über die Tier- und Pflanzenwelt des Plattensees alles Wissenswerte vermittelt.

 

Die regionale Küche

Wer denkt, dass ungarische Kost nur aus Gulasch und Paprikagerichten besteht, der wird hier eines besseren belehrt. Der Balaton liefert die köstlichsten Zutaten für eine geschmackvolle, abwechslungsreiche Küche. Der Zander, auch König des Balaton genannt, steht dabei ganz oben auf der Speisekarte. Er wird im Ganzen gebacken und sein weißes, zartes, grätenloses Fleisch ist ein wahrer Genuss. Unbedingt probieren sollten Sie auch die Balatoner Fischsuppe, deren Hauptbestandteile Karpfen und Welsscheiben sind, aber auch andere Fische finden ihren Weg in dieses kulinarische Highlight. Ungarische Gemüsegerichte gehören ebenfalls erwähnt: Ungarischer Bohneneintopf mit geräucherter Schweinshaxe, Linseneintopf mit Danziger Wurst oder der Tomaten-Kraut-Topf mit gebratenen Rippchen sind ein Hochgenuss. Wildgerichte haben eine lange Tradition in der Balaton-Region. Die riesigen Wälder liefern fast alles, was man sich nur wünschen kann: Reh, Hirsch, Dammwild, Wildschwein, Hase, Fasan oder Rebhuhn werden köstlich zubereitet. Dazu dann eine Flasche der erlesenen Balaton-Weine - einfach himmlisch!

 

Wellness am Balaton

Schon seit Jahrhunderten sind die Thermalquelles der Region bekannt für ihre wohltuende und heilende Wirkung. Die bekannteste ist die Hévízer-Quelle, bei der es sich eigentlich um ein Geysir handelt. Ihr 38°C warmes Wasser lädt zu einem entspannenden Bad im Kratersee ein. Aber nicht nur das Wasser, auch der Schlamm vom Grund des Sees ist bewährtes Heilmittel bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. In Zalakaros, nicht weit vom Westufer des Balaton gelegen, hat man ebenfalls ein Heilwasser entdeckt. Besonders Menschen mit Problemen der Bewegungs- und Atemorgane nutzen die Eigenschaften dieses Wassers im neu errichteten Bad, das selbstverständlich auch von gesunden Menschen, die sich einfach etwas Gutes tun möchten, genutzt wird. Das erste Badehaus zur Bahndlung mit Heilwasser entstand im 18. Jahrhundert in Balatonfüred. Damals galten die kohlesäurehaltigen Quellen noch als heilend bei Herzkrankheiten. Heute wendet man auf diesem Gebiet andere Methoden an. Dennoch ist der Ort immer noch eine bekannte Kureinrichtung.