Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten auf dem spanischen Festland

Auf dem spanischen Festland gibt es viel zu entdecken: wunderschöne Naturlandschaften mit atemberaubenden Küstenlandschaften und , beeindruckende historische Bauten, lehrreiche Museen und Kunstausstellungen und Städte, die voller Geschichte sind. Folgend erhalten Sie eine kleine Auswahl der größten Sehenswürdigkeiten in den unterschiedlichen Regionen, die Ihnen als Anregung dienen sollen. Weitere Attraktionen und Aktivitäten für Ihre Urlaubsplanung können Sie auch den einzelnen Unterregionen entnehmen. Sie werden ganz schnell feststellen, dass das Angebot schier unendlich ist.

Galizien: Catedral de Santiago de Compostela

Die Kathedrale von Santiago de Compostela ist das Ende der Pilgerreise. Jedes Jahr pilgern tausende Menschen hierher, um sich von diesem faszinierenden Ort ergreifen zu lassen. Die Kathedrale stammt aus dem 11. Jahrhundert (1075), durch zahlreiche Erweiterungen fließen hier allerdings unterschiedlichste Baustile ineinander (Romanik, Gotik, Barock, Platereskenstil und Neoklassizismus). Die Baugrundfläche beträgt 8.300 m². Die Kathedrale ist ganzjährig zugänglich, der Eintritt ist frei.

Asturien: Iglesia de San Julián de los Prados

Die Kirche San Julián de los Prados, auch Santullano ganannt, in Pumarín bei Oviedo gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Kirche ist zwischen den Jahren 812 und 842 im präromanischen Stil erbaut worden. Besonders sehenswert sind die farbenprächtigen Wandmalereien von Santullano. Die Kirche ist ganzjährig geöffnet.

Kantabrien: Cuevas de Altamira

Die Höhlen von Altamira sind weltberühmt und jeder kennt wahrscheinlich noch die Höhlenzeichnung des Bisons aus den Geschichtsbüchern. Zu den Original-Höhlen erhält man zwar keinen Zugang, da sonst die Erhaltung der Kunstwerke gefärdet wäre, aber im Altamira Museum sind die Höhlen mit ihren bedeutenden Malereien, auf denen Bisons, Hirsche, Wildschweine, Pferde, etc. dargestellt sind, eins zu eins mit gleicher Maltechnik und Farbe nachgebildet. Die Originale sind ca. 14.000 Jahre alt. Das Altamira Museum ist ganzjährig geöffnet.

Baskenland: Museo Guggenheim Bilbao

Das Guggenheim-Museum ist das Symbol Bilbaos. Ausgestellt sind Meisterwerke zeitgenössischer Kunst, u.a. von David Salle, Chillida, Jeff Koons oder Robert Rauschenberg. Der moderne Bau wurde von dem Amerikaner Frank O. Gehry entworfen und im Jahre 1997 eingeweiht. Das Museum ist ganzjährig geöffnet.

Navarra: Castillo - Palacio de Olite

Die Palastburg von Olite war ursprünglich die Residenz der Könige von Navarra. Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist im gotischen Baustil errichtet worden. Heute steht die Anlage unter Denkmalschutz. Die Palastburg ist ganzjährig geöffnet.

La Rioja: Iglesia de San Bartolomé

Die Kirche San Bartolomé in Logroño stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde im 15. Jahrhundert umgebaut. Sie ist im gotischen Stil erbaut worden. Zu nennen ist der viereckige Mudéjar-Turm, der sich am Äußeren der Kirche befindet. Er wurde im 16. Jahrhundert neu errichtet. Die Kirche ist das ganze Jahr über zugänglich, der Eintritt ist frei.

Aragonien: Parque Nacional de Ordesa y Monte Perdido

Der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido ist geprägt durch hohe Gipfel und steile Hänge sowie eine artenreiche Flora und Fauna. Die höchste Erhebung im Park ist der Gletscherberg Monte Perdido mit einer Höhe von 3.355 Metern. Die kontrastreiche Landschaft bedeckt eine Fläche von 15.608 ha und wurde von der UNESCO zum Welterbe erklärt.

Katalonien: Teatro-Museo Dalí

Das Theater-Museum Dalí in Figueres zeigt die Werke des weltberühmten Malers, der als Genie des Surrealismus gilt. Man trifft auf viele bekannte Exponate, aber auch auf Stücke, die bislang noch nicht ihren Weg in die breite Öffentlichkeit gefunden haben. In diesem Museum kann man sich wirklich Stunden aufhalten, entdeckt immer wieder Neues und ist dabei wirklich in eine andere Welt eingetaucht. Das Museum ist ganzjährig geöffnet.

Valencia: Torres de Serranos

Bei den Serranos-Türmen in Valencia handelt es sich im Grunde um eines der Tore der spätmittelalterlichen Stadtmauer. Es stammt aus dem 14. Jahrhundert und diente dem Zwecke der Verteidigung. Später war der Bau als Gefängnis genutzt worden, mittlerweile ist er zum Kulturgut erklärt worden. Die Anlage ist ganzjährig geöffnet, der Eintritt ist frei.

Kastilien-La Mancha: Casa-Museo de El Greco

In dem Wohnhaus des Malers El Greco in Toledo ist heute ein Museum eingerichtet, in dem das Leben und die Werke des Künstlers ausgestellt sind. Es liegt im Judenviertel von Toledo und wurde dort bereits im Jahre 1911 eingeweiht. Neben den Werken El Grecos sind aber auch die anderer spanischer Maler zu bewundern.

Murcia: Catedral de Murcia

Die Kathedrale von Murcia ist ein ca. 600 Jahre alter Bau, der die Baustile Renaissance, Barock und Gotik vereint. Im Jahre 1394 wurde der Grundstein gelegt, richtig fertig wurde die Kathedrale aber erst gut 200 Jahre später. Zu der Kathedrale gehört auch die Capilla de los Vélez (Kapelle der Vélez) im Deambulatorium.

Andalusien: Casa-Museo Pablo Ruiz Picasso

Das Geburts- und Wohnhaus von Pablo Ruiz Picasso in Malaga ist heute ein Museum und zeigt eine Sammlung an Originalen des Künstlers: Keramik, Radierungen und illustrierte Bücher. Daneben sind aber auch die Arbeiten bekannter Künstler wie Miró, Bacon, Ernst, Tàpies und Chillida zu bewundern. Insgesamt sind an die 3.500 Werke von ungefähr 200, auch lokalen, Künstlern ausgestellt. Das Museum ist ganzjährig geöffnet (an Feiertagen geschlossen).

Extremadura: Baños Romanos de Alange

Die Römischen Bäder von Alange stammen aus dem 2. Jahrhundert nach Christus und liegen am Fuße des Cerro de la Mesilla. Sie dienten als medizinische Bäder und sind im römisch-klassischen Stile erbaut. Nachdem sie lange Zeit in Vergessenheit geraten waren und zu verfallen drohten, hat man im 19. Jahrhundert begonnen, die Bäder zu restaurieren. Sie können ganzjährig besichtigt werden.

Madrid: Parque del Buen Retiro

Der Park El Buen Retiro liegt mitten im Herzen von Madrid und stammt aus dem 17. Jahrhundert. In ihm befand sich das astronomische Observatorium, der königliche Palast und die königliche Porzellanfabrik. Während der französischen Invarsion wurde der königliche Palast militärisch genutzt und somit fast komplett zerstört. Unter Fernandos VII. wurde der Palast wieder restauriert, heute gehört die gesamte Anlage der Stadt Madrid und wurde zum historischen und künstlerisch wertvollen Garten erklärt. Der Park ist das ganze Jahr über der Öffentlichkeit zugänglich.

Kastilien-León: Murallas de Segovia

Die Stadtmauern von Segovia stammen aus dem 10. Jahrhundert und Teile davon sind heute noch erhalten. Sie diente dem Schutze der Stadt während des Mittelalters. Übrig geblieben ist das Stadttor San Andrés, das Tor San Cebrián und das Santiago Tor. Der Eintritt ist frei.